5 Tipps für alle, die halb so alt sind wie ihr Mentee

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Blatt Papier mit einer Checkliste und einem Bleistift
12 Tipps für den perfekten Mentor im neuen Job
19. November 2019
Rezension: Das kleine Handbuch des Stoizismus
3. Dezember 2019

5 Tipps für alle, die halb so alt sind wie ihr Mentee

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Generation XYZ

Da die Menschen immer länger arbeiten und öfter den Arbeitsplatz wechseln, ist es immer wahrscheinlicher, dass ein älterer Kollege von einem Mentoring durch einen jüngeren – manchmal viel jüngeren – Mentee profitieren könnte (Reverse Mentoring).

Für jüngere Kollegen, die einen neuen Job anfangen, gibt es immer jemanden, der sie unter ihre Fittiche nimmt. Wer wird dasselbe tun, wenn jemand mit 63 Jahren an einen Arbeitsplatz zurückkehrt, der anders aussieht und funktioniert als der, den er vor einem Jahrzehnt verlassen hat?

Das Problem: soziale Normen und Erwartungen an Alter und Erfahrung können es einem Jüngeren schwer machen, der Mentor eines älteren Kollegen zu sein. Verallgemeinerungen über Generationen sind üblich. Die Baby-Boomer schätzen Loyalität, die Generation X die Work-Life-Balance, während Millennials nach Innovation und Veränderung verlangen.

Solche Begriffe sind mehr Mythos als Tatsache. Die Stereotypisierung von Menschen nach ihrer Zugehörigkeit zu einer Altersgruppe ist nicht weniger problematisch als die nach Ethnizität oder Geschlecht. Sie kann ungesunde Vorurteile fördern und Barrieren für Kommunikation und Verständnis schaffen.

Ein besserer Begriff als „Reverse Mentoring“ könnte deshalb „Inclusive Mentoring“ sein. Der Begriff rückt das Alter in den Hintergrund und legt den Schwerpunkt auf die Förderung des gemeinsamen Lernens unter Kollegen. Jeder hat etwas Wertvolles zu lernen oder zu lehren, in einer respektvollen Umgebung, die frei von Alter oder hierarchischen Vorurteilen ist.

Für den jüngeren Mentor gilt deshalb: Fragen Sie zunächst Ihren Kollegen nach seinen Erwartungen an seine neue Rolle, seinem Verständnis für seine Aufgaben, seiner bisherigen Berufserfahrung und wie er die Entwicklung der Beziehung erwartet.

Es ist wichtig, sich an die Grundlagen des Mentorings zu erinnern. Diese bleiben unverändert. Bei einer Mentoring-Beziehung geht es um Unterstützung, den Austausch von Wissen und Erkenntnissen und eine professionelle Beziehung. Sowohl Mentor als auch Mentee bringen etwas mit an den Tisch.

Fünf konkrete Tipps für jüngere Mentoren

  • Verstehen Sie stereotype Annahmen, die Mentor oder Mentee aufgrund des Alters haben. Ein Training, wie Sie Ihre unbewussten Vorurteile erkennen können, könnte eine gute Idee sein, bevor Sie beginnen.
  • Offene und respektvolle Kommunikation sollte im Vordergrund stehen. Beginnen Sie das Gespräch, indem Sie die Ziele der Mentoring-Beziehung zwischen Ihnen beiden klären. Klarheit und Konzentration sind eine gute Grundlage für gegenseitigen Respekt.
  • Geben Sie sich genügend Zeit, um sich in die Beziehung einzufinden. Ihre Einstellung zu Leben und Arbeit kann sich ändern. Nehmen Sie sich Zeit, sich gegenseitig kennenzulernen und eine gemeinsame Basis zu finden.
  • Seien Sie offen und lernbereit. Sie wissen vielleicht mehr über einige Dinge, aber Ihr Kollege wird wahrscheinlich Dinge wissen, die Sie nicht wissen. Betrachten Sie die Mentoring-Beziehung als eine kooperative Partnerschaft, in der gegenseitiges Lernen stattfindet.
  • Es ist in Ordnung, aufgeregt zu sein. Sie fühlen sich vielleicht herausgefordert. Ihr Kollege kann sich genauso fühlen. Aber mit Zeit und Mühe werden etwaige Ängste verblassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.