Auf ein Gespräch mit Mentor Reto Kiefer

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Zwei Köpfe in Seitenansicht, im Hintergrund befinden sich Reihen von Nullen und Einsen als Zeichen der Digitalisierung im Mentoring
Wie die „Digitale Reformation“ das Mentoring verändert 
20. November 2017
Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Zahlen von 1 bis 5
5 Tipps wie Sie ein besserer Mentor werden 
5. Dezember 2017

Auf ein Gespräch mit Mentor Reto Kiefer

Foto: Reto Kiefer, CEO der Screenion GmbH und Mentor bei den Karrieremachern

In unserer Blogrubrik „Auf ein Gespräch mit …“ stellen wir Ihnen heute unseren Mentor Reto Kiefer vor.

 

Reto Kiefer ist CEO bei der Screenion GmbH und CTO bei der Ancla Logistics GmbH. Er ist Agile Software Professional und Entrepeneur. Im Privatleben bezeichnet er sich als Analog Game Geek.

  1. Warum engagieren Sie sich als Mentor?
    Zeit meines Lebens habe ich davon profitiert, dass ich von anderen lernen konnte, dass andere ihr Wissen geteilt haben und dass andere mir Zugang zu ihrem Netzwerk gegeben haben. Diese drei Säulen des Mentorings versuche ich jetzt als Mentor und auf anderen Wegen zurück zu geben.

 

  1. Was können Sie aufgrund Ihres Werdeganges und Ihrer Persönlichkeit einem Mentee bieten?
    Ich biete genau diese drei Säulen in den Bereichen IT, Softwareentwicklung und Management. Durch meinen Werdegang sehe ich einige Dinge differenzierter als klassische ITler und diese Sicht war oftmals für den Erfolg meiner Projekte verantwortlich. Diese Sicht auf die Digitalisierung und die Erfahrung aus mehr als 20 intensiven Jahren als unabhängig Schaffender in der Softwarebranche bilden ein solides Fundament, um Mentees daran partizipieren zu lassen.

 

  1. Waren Sie selbst schon einmal Mentee? Wie konnten Sie davon profitieren? Was haben Sie daraus für sich als Mentor gelernt?
    Ich habe seit vielen Jahren selbst einen Mentor aus einer ganz anderen Branche und mit einem anderen Tätigkeitsspektrum. Wir sehen uns ein bis zweimal im Jahr und diese Treffen sind immer sehr wertvoll für beide Seiten. Ich habe hier gelernt, dass es entscheidend ist, andere Blickrichtungen einzunehmen und dadurch seinen Weg beständig zu optimieren. Ganz nach Steve Jobs: „Keep looking, don’t settle“.

 

Lebensmotto 

Happiness is the best measure of success.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.