Was Mentor sein bedeutet

Kreidezeichnung auf Schiefer von 4 Köpfen mit gekreuzten Pfeilen
Mentoring bei Akquisitionen und Fusionen
6. August 2019
Kreidezeichnung auf Schiefer von 4 Köpfen mit gekreuzten Pfeilen
Wie Reverse Mentoring den Wandel treibt
20. August 2019

Was Mentor sein bedeutet

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Zahnrad im Hinterkopf eines männlichen Kopfes

Viele Führungskräfte, vor allem weibliche, sehen es als Teil ihrer Verantwortung, MentorIn zu sein. Der Aufbau einer Beziehung zu einem Mentee Selbstreflexion und Zeit.

Niemand von uns hat seine Position alleine aus sich heraus erreicht. Wir alle hatten das Glück, jemanden auf dem Weg dorthin zu haben, sei es ein Lehrer, Freund, Familienmitglied oder Kollege, der uns aus unserer Komfortzone herausgezogen, uns Zeit gegeben hat, uns zu entwickeln und voranzubringen. Schon ein kleiner Ratschlag oder ein paar Worte der Ermutigung könnten der Funke gewesen sein, der das Feuer im Inneren entzündet hat.

Eine Mentoring-Beziehung bedeutet, eine ganze Reihe von diesen Momenten zu kreieren: Momente der Beratung, des Lehrens, der Stärkung und des Zuhörens. Unabhängig von Alter, Erfahrung oder Leistung ist eine Mentoring-Beziehung für Fachleute in allen Lebensbereichen wertvoll. Die Dynamik eines Mentorings bietet wertvolle Einblicke und Orientierung aus einer neuen Perspektive und ist ein unverzichtbares Werkzeug, um sowohl Ihnen als auch Ihren Mentees zu helfen, in ihren Bemühungen vorwärts zu kommen.

Der Aufbau einer für beide Seiten vorteilhaften Mentorenbeziehung erfordert Selbstreflexion und Zeit. Sie müssen verstehen, wer Ihr idealer Mentee ist, warum Sie und diese Person vom Mentoring profitieren würden und wie Sie die Beziehung initiieren und pflegen können.

Die Chancen stehen gut, dass es Hunderte von Menschen gibt, die Ihr Mentee sein könnten, aber denjenigen zu finden, der für Sie am besten geeignet ist, geht über eine ähnliche Branchen- und Berufserfahrung hinaus. Es ist wichtig, den Menschen zu finden, der für Sie richtig ist, der bereit ist, seinen eigenen Weg zu gehen und dabei Unterstützung braucht.

Fragen Sie selbst, was der Zweck der Beziehung sein soll und seien Sie offen dafür, etwas Neues von Ihren Mentees zu lernen. Sobald Sie und Ihr Mentee sich gefunden haben, machen Sie es offiziell und erstellen Sie einen Terminplan, komplett mit einem Zeitrahmen für die offizielle Mentoring-Beziehung. Obwohl Ihre Beziehung theoretisch ewig dauern kann, ist es am besten, einen Zeitrahmen mit einem offiziellen Enddatum festzulegen.

Nach der Begründung der offiziellen Mentorschaft, besprechen Sie im Detail die Unterstützung, die von Ihrem Mentee benötigt wird, und schreiben Sie mehrere Ziele auf, die er oder sie auswählen kann. Finden Sie die notwendigen Schritte heraus, um dieses Ziel zu erreichen, und ermutigen Sie den Mentee, die ersten Schritte sofort zu unternehmen. So kann beispielsweise Ihr Mentee in einem bevorstehenden Meeting eine Führungsrolle übernehmen. Rollenspiele und Feedback sind ein wertvoller Vorteil.

Helfen Sie Ihren Mentees nicht nur, Ziele zu identifizieren, sondern auch Verbesserungspotenziale zu identifizieren und mögliche Lösungen zu finden. Lassen Sie Ihre Mentee wissen, dass es Unebenheiten auf der Straße geben wird und die Dinge nicht immer wie erwartet laufen werden. Resilienz ist der Schlüssel zu Wachstum und Lernen; dies wird ihm helfen, in Zukunft bessere Entscheidungen zu treffen. Sowohl Erfolg als auch Misserfolg können helfen, Vertrauen aufzubauen und sich selbst und seine Fähigkeiten zu erkennen.

Sie müssen an Ihre Mentees glauben, persönlich und beruflich, damit sie an sich selbst glauben können. Ein Mentor existiert nicht nur, um Informationen zu vermitteln, sondern auch, um zuzuhören und eine Vertrauensperson zu sein, mit der sich der Mentee wohl genug fühlt, um Unsicherheiten zu teilen und unbequeme Fragen zu stellen.

Sie werden mit Ihnen verwundbar sein; seien Sie also einfühlsam und geduldig. Dies ist eine persönliche und eine berufliche Beziehung; Sie sollten sich um Ihren Mentee kümmern und wollen, dass er oder sie sowohl glücklich als auch erfolgreich ist. Konstruktive Kritik und Ratschläge werden nicht befolgt, ohne zuvor eine Grundlage von Geduld, gegenseitigem Respekt und Vertrauen aufgebaut zu haben.

Seien Sie offen dafür, von Ihren Mentees zu lernen, und denken Sie immer daran, dass dies eine für beide Seiten vorteilhafte Beziehung ist. Er oder sie könnte Ihre Wissenslücken in diesem sich ständig verändernden Berufsumfeld ergänzen.

Wenn Ihr Mentee die richtige Person für Sie ist, können Sie beide aus den Erfahrungen des anderen wachsen, was für eine starke und persönliche Arbeitsbeziehung sorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.