Wie Reverse Mentoring den Wandel treibt

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Zahnrad im Hinterkopf eines männlichen Kopfes
Was Mentor sein bedeutet
13. August 2019
Kreidezeichen auf Schiefertafel: Verkehrsschild Achtung (vor diesen Fehlern von Mentoren)
Was hindert Frauen daran, Mentorin zu sein?
27. August 2019

Wie Reverse Mentoring den Wandel treibt

Kreidezeichnung auf Schiefer von 4 Köpfen mit gekreuzten Pfeilen

Jack Welch, der ehemalige CEO von General Electric (GE), hat 1999 das Konzept des Reverse Mentoring populär gemacht. In seinem Pilotprojekt stellte er 500 leitende und jüngere Mitarbeiter zusammen, in der Hoffnung, dass letztere die ersteren über technologische Fortschritte und Werkzeuge informieren würden. „Wir haben die Organisation auf den Kopf gestellt“, erklärte er. „Wir haben jetzt die Jüngsten und Klügsten, die die Ältesten lehren.“

In den Jahren seit Welchs Pionierleistung haben viele Unternehmen – darunter amerikanische Branchenführer wie Target, Cisco, UnitedHealthcare und Fidelity – ihre eigenen Reverse-Mentoring-Programme entwickelt. Obwohl sie in Umfang und Inhalt unterschiedlich sind, haben alle einen gemeinsamen Ansatz: die Koordination des gemeinsamen Lernens zwischen Kollegen mit unterschiedlichem Hintergrund und Alter.

Während Reverse Mentoring offensichtliche Vorteile für Mentor und Mentee hat, kann der Ansatz auch wertvolle Ergebnisse für die Kernorganisation bringen. Neben der Umkehrung der Hierarchie und der Mobilisierung nichttraditioneller Teams kann es Unternehmen auch dabei helfen, strategische Ziele zu erreichen, wie z.B. die Erhöhung der Bindung von Millenials, die Förderung der Integration und die Aufrechterhaltung des Wettbewerbsvorteils durch technologische Fortschritte.

Die Frage der Bindung von Millenials ist für die heutigen Arbeitgeber von großer Bedeutung. Millennials sind heute die größte Generation von Arbeitskräften – und laut der Deloitte Millennial Survey 2018 planen 43% dieser demografischen Gruppe, ihren Arbeitsplatz in den nächsten zwei Jahren zu verlassen.

Die Daten zeigen eine historische Fluktuationsrate, die Unternehmen dazu veranlasst, Strategien für eine höhere Mitarbeiterbindung zu entwickeln und umzusetzen. Neben flexiblen Arbeitsumgebungen und sozialer Verantwortung erwartet diese Generation kontinuierliches Lernen und Kompetenzentwicklung, persönliche Erfüllung und klare Aufstiegschancen – Bedürfnisse, die eine Unterstützung durch Mentoring sinnvoll machen.

Ein internationales Finanzdienstleistungsunternehmen, das kürzlich ein Reverse-Mentoring-Programm eingeführt hat, konnte nach der Umsetzung eine Erhöhung der Mitarbeiterbindung von Millenials auf 96% verzeichnen.

Die Umkehrung der Hierarchie und die Möglichkeit, dass Millennials als Mentoren fungieren, führt zu positiven Ergebnissen. In dieser Struktur fühlen sich Millennials für ihre Beiträge geschätzt, erhalten einen beispiellosen Zugang zum Networking mit Führungskräften und profitieren von der Auseinandersetzung mit alternativen Karrierewegen. Wenn Arbeitgeber solche Möglichkeiten bieten, sind viele Mitarbeiter zuversichtlich, dass ihre Investition in das Unternehmen mit der Investition des Unternehmens in ihre Zukunft einhergeht.

Verbesserung von Vielfalt und Integration

Eine aktuelle Forbes-Studie ergab, dass 85 % der Führungskräfte glauben, dass vielfältige und integrative Arbeitskräfte für Innovationen „entscheidend“ sind. Reverse Mentoring Tandems können diese Inklusivität hervorrufen, indem sie die Kluft zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Bezug auf Alter, Herkunft oder Geschlecht schließen.

Ein Beispiel: Nachdem Procter & Gamble’s Reverse-Mentoring-Programm Senior-Führungskräfte mit Mitarbeitern mit Behinderungen gepaart hatte, entdeckte es, dass seine internen Videos für Menschen mit Hörproblemen unzugänglich waren und fügte daher Untertitel hinzu.

Abgesehen von diesem Beispiel können diese Initiativen, wenn sie für die Strategie der Organisationsentwicklung in Betracht gezogen werden, eine vielfältige Pipeline von Talenten bilden, die einen dringend benötigten prozentualen Anstieg der Vielfalt des oberen Managements in den verschiedenen Branchen und Sektoren zur Folge haben wird.

Herausforderung technischer Fortschritt

Mit den dynamischen Veränderungen des technologischen Wandels Schritt zu halten, ist für globale Unternehmen oft entmutigend. Selbst Digital Natives erwarten, dass die Schnelligkeit der technologischen und digitalen Fortschritte ihre schwierigste Führungsaufgabe ist.

Da wir an der Schwelle zum Industrie 4.0 Zeitalter stehen, ist die Notwendigkeit synergetischer, agiler Teams von größter Bedeutung. Um das Potenzial dieser Technologien zu maximieren müssen Unternehmen die Menschen in die Lage versetzen, Arbeit und Unternehmen neu zu organisieren und Menschen umzuschulen.

Während Reverse Mentoring diese Strategien angemessen ergänzt und vorantreibt, ist es wichtig, dass Unternehmen einen bestimmten Grund haben, ein Programm zu erstellen – und es vermeiden, einfach als Reaktion auf Peer-Aktivitäten dem Beispiel zu folgen. Die effektivsten Programme sind an ein starkes Geschäftsbedürfnis gebunden. Weitere Qualitäten erfolgreicher Reverse-Mentoring-Programme sind passende Tandems sowie klare Richtlinien Ziele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.