Wie alt sollte mein Mentor sein?

8 Fragen für Ihren Mentor
10. September 2019
Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Wort "Vorteile" auf einem Emblem
Wie Unternehmen das beste aus Mentoring herausholen
24. September 2019

Wie alt sollte mein Mentor sein?

Eine der besten Möglichkeiten, in einer schwierigen Lebensphase zurechtzukommen ist, sich Unterstützung durch einen Mentor zu suchen. Viele Hochschulen und Unternehmen haben formelle Mentoringprogramme implementiert. Viele Mentees suchen sich ihren Mentor aber auch einfach auf informellem Wege selbst. Aber egal, wie Sie einen Mentor finden, es kann schwierig sein, die unterschiedlichen Erfahrungsniveaus von Mentoren zu erkennen. Peer-to-Peer-Mentoring kann scheitern, wenn sich Peers gegenseitig ungetestete oder falsche Ratschläge geben. Auf der anderen Seite kann ein Mentor mit jahrzehntelanger Erfahrung schwer zu verstehen sein und seine Ratschläge können veraltet oder mit den heutigen Herausforderungen unvereinbar sein.

Es ist wichtig, als Mentee eine Verbindung zu seinem Mentor aufzubauen. Also empfehlen wir häufig, sich mit jemandem zu treffen, der nur ein paar Lebensphasen vor dem Mentee liegt. Dies wird als Near-Peer-Mentoring bezeichnet. Die Mentoren sind alt genug sind, um als Vorbilder zu dienen, aber jung genug, um vergleichbar zu sein.

Peer-to-Peer-Mentoring kann scheitern, wenn Peers sich gegenseitig als Konkurrenz sehen, nicht als Mentoren.

Eine der wichtigsten Komponenten der Beziehung zwischen Mentor und Mentee ist Vertrauen. Leider kann es schwieriger sein, einem Peer-Mentor zu vertrauen, wenn dieser ähnliche Ziele verolgt und vielleicht sogar Konkurrent ist. Studien zeigen, dass eine der Situationen, in denen Mentoring-Beziehungen scheitern, darin besteht, dass der Mentee seinen Mentor als Konkurrenten und nicht als Ressource sieht.

Peer-to-Peer-Mentoring kann scheitern, weil Ihre Kollegen so viel oder wenig über den Prozess wissen wie Sie.

Viele Mentees vertrauen unbewusst auf Peer-Ratschläge, was nicht immer gut ist. Meiner Erfahrung nach geben Peers eher Ratschläge, die übertrieben, entmutigend oder einfach völlig ungenau sind.

Ältere Mentoren haben nicht dasselbe durchgemacht wie Sie – ihre Ratschläge müssen für Sie nicht funktionieren.

„The way the world works“ hat sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert und verändert sich weiter. Aufgrund dieser Veränderungen kann es unglaublich frustrierend sein, Ratschläge von Menschen zu erhalten, die wesentlich älter sind als Sie. Ratschläge der Generation X können für die Generation Y nicht taugen, und Millenials können Probleme mit Ratschlägen der Generation Y haben.

Peer-Mentoren geben Ratschläge nah an der Lebenswirklichkeit ihrer Mentees.

Peer-Mentoren ermöglichen es den Mentees, sich vorzustellen, wie ihr Leben aussehen könnte. Aufgrund dieses Vorbildeffekts ist es wahrscheinlicher, dass Mentees, die mit gleichaltrigen Mentoren arbeiten, Durchhaltevermögen entwickeln und sich insgesamt motivierter fühlen. Es macht Sinn, sich von jemandem beraten zu lassen, der kürzlich in der Lebensphase erfolgreich war, in der man selbst gerade kämpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.