Wie Sie einen schlechten Mentor loswerden

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Blatt Papier mit einer Checkliste und einem Bleistift
Leitfaden für gute Mentoren
15. Oktober 2019
5 Gründe, warum Mentoren wichtig sind
29. Oktober 2019

Wie Sie einen schlechten Mentor loswerden

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Umrisse von Schuhabdrücken

Ist es möglich, einen Mentor zu haben, der nicht gut ist? Einen Mentor, der mehr an sich denkt, als an seinen Mentee? Um es kurz zu machen: Ja – aber es kommt zum Glück nur selten vor.

Was kann ein Mentee in einem solchen Fall tun? Alle Brücken abreißen oder das Mentoring sanft ausklingen lassen? Ein Mentoring kann, wie jede Beziehung, gut oder schlecht sein. Wir sagen Ihnen, woran Sie erkennen, dass Sie mit Ihrem Mentoring auf dem falschen Dampfer sind und wie sie es beenden können. Wohlgemerkt, ohne alle Brücken abzureißen – denn man sieht sich immer zweimal im Leben.

Woran Sie feststellen können, dass Ihr Mentor nicht der richtige ist:

  1. Ihr Mentor ist zwar erfolgreich, aber nicht in den Feldern, in denen Sie einen Mentor brauchen, um sich weiter zu entwickeln.
  2. Ihr Mentor hat keinen klaren Plan und keine Vorstellung davon, wie er das Mentoring mit Ihnen strukturieren und gestalten soll.
  3. Ihr Mentor interessiert sich nicht für Ihre Fortschritte. Dabei ist er es, der die Meilensteine und Zwischenziele nachhalten muss, damit auf dem Weg zum großen Ziel nichts verloren geht.
  4. Ihr Mentor predigt Wasser und trinkt Wein. Ein Mentor, der allgemein gültige Ratschläge gibt, und sich selbst nicht daran hält, gibt kein gutes Beispiel.
  5. Ihr Mentor rednet nur von sich und über die Schlachten, die er alle erfolgreich geschlagen hat. Dabei muss er auch seinem Mentee zuhören.

Wie Sie aus einer Mentoring-Beziehung herauskommen

Einen Coach kann man feuern; einen Mentor hat man vielleicht sogar am Arbeitsplatz vom Arbeitgeber zugewiesen bekommen. Damit wird eine Trennung schwierig. Bei formalen Mentoring-Programmen hilft das Gespräch mit dem Programm- oder Personalverantwortlichen. Zuerst kann aber auch das Gespräch mit dem Mentor erfolgen, besonders wenn er an dem Mentoring desinteressiert zu sein scheint. Wenn man jemandem eine Tür öffnet, geht er oft von selbst hinaus. Der Mentee kann zum Mentor sagen: „Findest du unsere gemeinsame Zeit wertvoll? Ich weiß, dass dies eine große Verpflichtung ist und ich weiß, dass du einen vollen Zeitplan hast. Wenn dies nicht der richtige Zeitpunkt für dich ist, ist es in Ordnung zurückzutreten, und wir können uns zu einem späteren Zeitpunkt wieder in einem Tandem verbinden.“ Dies ermöglicht es dem Mentor, sein Gesicht zu wahren. In einem eher informellen Mentoring, bei dem der Mentee feststellt, dass ein Mentor nicht den erhofften Entwicklungsschub bringt, kann auch ein langsames Ausschleichen eine Lösung sein. Ein eher unmotivierter Mentor wird es kaum bemerken und sich nicht einmal beschweren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.