5 Gründe, warum Mentoren wichtig sind

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Umrisse von Schuhabdrücken
Wie Sie einen schlechten Mentor loswerden
22. Oktober 2019
Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Wort "Vorteile" auf einem Emblem
4 Dinge, die ein Mentor für Sie tun kann
5. November 2019

5 Gründe, warum Mentoren wichtig sind

Von der Antike bis in die Neuzeit: Mentoring war für viele, die außergewöhnliche Leistungen und Beiträge erbracht haben, das Erfolgsrezept. Dr. Martin Luther King Jr. wurde von Benjamin E. Mays betreut; Maya Angelou war die Mentorin von Oprah Winfrey. Steve Jobs betreute Mark Zuckerberg. Es ist offensichtlich: Mentoren sind wichtig. Wir nennen fünf gute Gründe warum:

Mentoren schaffen Verantwortlichkeit
Einer der wichtigsten Aspekte im Mentoring ist Verantwortlichkeit. Wann immer ein Mentee Ziele zu erreichen hat, hilft ihm sein Mentor, sich zu konzentrieren und auf dem Weg zu bleiben. Es ist jedoch nicht die Aufgabe des Mentors, dafür zu sorgen, dass der Mentee arbeitet oder seine Ziele erreicht. Er spiegelt jedoch das Handeln des Mentees und ist sein Resonanzraum.

Mentoren sparen Zeit und Energie
Den richtigen Mentor zu haben, hilft, Zeit zu sparen. Ein Mentor sollte bereits da gewesen sein, wo der Mentee noch hin will. Und er sollte Freude daran haben, den Mentee dorthin zu begleiten. Mit der Weisheit und Führung eines Mentors kann ein Mentee am Ende Zeit sparen, weil er das Rad nicht neu erfinden muss. Das bedeutet nicht, dass ein Mentee für seine Ziele nicht noch arbeiten muss – aber er hat Informationen und Strategien, welche die Zeit verkürzen können, die es braucht, um Resultate zu erzielen.

Mentoren machen die Lernkurve steiler
Die Lernkurve eines Mentees ist steiler, weil er die Erfahrungen seines Mentors nutzen kann. Es macht einen großen Unterschied, ob man für den nächsten Karriereschritt fünf oder eben nur zwei Jahre benötigt. Ein Mentor kann Hinweise zu den Abkürzungen und kleinen Geheimnissen geben, die einen Mentee schneller ans Ziel bringen

Mentoren helfen, kostspielige Fehler zu vermeiden
Das ist wichtig: Ein Mentor hilft seinem Schützling, Fehler und Fallstricke zu vermeiden. Warum? Der Mentor hat vielleicht denselben Weg schon hinter sich und weiß genau, wo die versteckten Fallen sind. Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Vorreiter, der Ihnen bereits in einem tiefen, dichten Wald vorausgegangen ist und einen klaren Weg gefunden hat – alles, was Sie tun müssen, ist, dem Weg zu folgen, um sicher und ohne Verluste anzukommen.

Mentoren folgen einem bewährten Konzept
Die Blaupause ist das, was ein Mentor seinem Mentee zur Verfügung stellt, um ihn zu einem bestimmten Ziel zu bringen. Die Strategien, Einsichten und Weisheiten, die Mentoren bieten, versetzen Mentees potenziell in die Lage, einen Quantensprung zu machen. Ein Mentor verschafft seinem Schützling Zugang – auf welcher Ebene und wie auch immer er aussieht. Das ist mehr als genug, um extrem dankbar zu sein und ein Mentoring nicht als selbstverständlich anzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.