Die besten Mentoren stellen diese 8 Fragen

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Zwei Köpfe in Seitenansicht schauen sich an
Warum es wichtig ist, sich als Mentor zu engagieren
4. Dezember 2018
6 Mentoring Vorteile für Mentoren
17. Dezember 2018

Die besten Mentoren stellen diese 8 Fragen

Ein wesentlicher Wesenszug eines guten Mentors ist es, die richtigen Fragen zu stellen. Dieser Beitrag ist wie ein Spickzettel, um Ihnen den Einstieg als Mentor zu erleichtern.

Es ist schwer zu leugnen, dass gute Mentoren wichtig sind. Die besten Unternehmen und Organisationen verfügen über formelle Programme zur Entwicklung von Mentoringbeziehungen. Und wie man ein guter Mentor ist, ist ein Thema, das immer wieder auf Interesse stößt. Eines der wichtigsten Merkmale guter Mentoren ist ihre Fähigkeit, aufschlussreiche Fragen zu stellen. Für Mentoren ist es das Wichtigste, Fragen zu stellen und nicht der Weise auf der Bühne zu sein.

Hier sind acht Fragen, die gute Mentoren stellen.

Wie sieht Erfolg für Sie aus?
Das Schöne an dieser Frage, die eine weitere Version der Frage nach den Zielen des Schützlings ist, ist, dass sie an spezifische Situationen angepasst werden kann. Die Frage, wie Erfolg aussieht, kann sich auf langfristige Ziele und Planungen beziehen. Wenn sie jedoch auf eine bestimmte Situation angewendet wird, kann sie helfen, die unmittelbaren Prioritäten für ein Projekt oder eine Situation zu bestimmen.

Was ist das angestrebte Ergebnis?
Ähnlich wie die vorherige Frage, wie der Erfolg aussieht, ist diese Frage für Situationen wirksam, in denen es mehr als eine gleichwertige Lösung oder Vorgehensweise gibt. Wenn Sie mit dem konkreten Ergebnis beginnen, wird deutlich, welche Maßnahmen am besten zu ergreifen sind.

Was wollen Sie in drei bis fünf Jahren anders machen?
Diese Frage fokussiert den Mentee auf ein langfristiges Ergebnis und gleichzeitig auf die Bereiche, die Wachstum oder Veränderung erfordern können. Da sich die Geschäftswelt heute so schnell verändert, lässt die Konzentration auf ein kürzeres Zeitfenster – vielleicht drei Jahre – immer noch genügend Zeit für kreatives, anspruchsvolles Denken, ohne die Ablenkung davon, wie unterschiedlich der Arbeitsplatz zu diesem Zeitpunkt sein könnte. Die Antworten können zeigen, wie der Mentee wachsen will, oder grundlegende Veränderungen, die er vornehmen muss, um seine Ziele zu erreichen.

Was sind die Hindernisse, mit denen Sie konfrontiert sind?
Mentoren können von unschätzbarem Wert sein, wenn sie Einblicke geben, um Hindernisse zu überwinden. Mentees können jedoch zögern, die Herausforderungen, vor denen sie stehen, zu teilen, oder sie haben sie nicht wirklich durchdacht. Wenn der Mentor sie direkt fragt, kann er die Herausforderungen, mit denen der Mentee zu kämpfen hat, erforschen und die Stärken und Schwächen des Einzelnen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen diskutieren.

Was können Sie kontrollieren
Diese Frage verschiebt den Fokus des Nachdenkens über Faktoren, die außerhalb der Kontrolle des Mentees liegen, auf das, was er tatsächlich gegen die Situation tun kann. Er ist vielleicht nicht in der Lage, eine unfaire Unternehmensrichtlinie sofort zu ändern, aber er kann kurzfristige Antworten finden, die ihm helfen, damit umzugehen, während er an längerfristigen Lösungen arbeitet.

Welche Optionen haben Sie sich ausgedacht?
Wenn Mentees mit Hindernissen oder Herausforderungen konfrontiert haben sie in der Regel auch eine erste Vorstellung davon, wie sie sie angehen werden. Auch wenn der Mentee mit den richtigen Antworten zu kämpfen hat, sorgen zumindest ein paar Ideen dafür, dass der Mentee über die Sache nachgedacht hat und sich nicht nur auf Sie als Mentor verlässt.

Erzählen Sie mir mehr!
Wir wissen alle dass es typischerweise drei Versionen jeder Geschichte gibt – Ihre Geschichte, die Geschichte der Anderen und die Wahrheit. Obwohl technisch gesehen keine Frage, fordert diese Aussage den Mentee auf, genauer zu erläutern, was ihn dazu veranlasst hat, sich seine Meinung zu bilden oder zu einem Ergebnis zu kommen. Das kann helfen, Vorurteile oder blinde Flecken aufzudecken, die sein Urteilsvermögen beeinträchtigen. Mit dem Vorteil einer gewissen Objektivität und einer anderen Art der Trennung von der Situation kann der Mentor helfen, sein Denken zu erweitern und möglicherweise neue Wege zu finden, eine Situation zu betrachten.

Was lesen Sie gerade?
Mentoren fragen nach Interessen, Hobbys, Leseverhalten und anderen Dingen, um ihre Schützlinge auf einer persönlicheren Ebene kennenzulernen. Dies hilft, ein ganzheitlicheres Verständnis davon zu entwickeln, wer die Mentees als Menschen sind. Das kann wichtig sein, um Sie als Mentor zu den richtigen Antworten und Erkenntnissen zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.