Mentoring in der Arbeitswelt

Rezension: Let’s change mit innovativen Tools
12. Februar 2019
Thema: Unterschied zwischen Coaching und Mentoring; Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Sprechblase mit einem Fragezeichen und Sprechblase mit einem Ausrufezeichen
Ein Plädoyer für den Stil der Alten
25. Februar 2019

Mentoring in der Arbeitswelt

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Umrisse von Schuhabdrücken

Die Unternehmenswelt benötigt Mentoring, um den Mitarbeitern zu helfen, sich in ihrer Karriere weiterzuentwickeln.
Es spielt keine Rolle, in welcher Branche Sie tätig sind, in welchem Stadium Sie sich in Ihrer Karriere befinden, wie viele Misserfolge Sie gesehen haben oder wieviele erfolgreiche Projekte Sie abgeschlossen haben – wir alle brauchen jemanden, der uns auf unserem Weg nach vorne führt, der unser Potenzial versteht und den Mut hat, uns herauszufordern, um es zu realisieren. Das ideale Werkzeug dafür ist Mentoring. Ein Mentor ist jemand, der Sie so sieht, wie Sie sind. Ein Mentor ist jemand, in dessen Gegenwart Sie Sie selbst sein können, ohne Vortäuschung oder Maske. Das Mentoring-Konzept ist so alt wie die Menschheit. Fast jeder Mensch in der einen oder anderen Lebensphase schaut zu einem Mentor auf, der ihn berät. Es ist eine falsche Vorstellung, dass eine einzelne Person Sie ein Leben lang begleiten kann; in jeder Phase brauchen wir verschiedene Mentoren, die uns leiten.

PepsiCo CEO Indra Nooyi sucht Mentoren in allen Bereichen ihres Lebens. Sie sagt: „Hätte ich keine Mentoren gehabt, wäre ich heute nicht hier. Ich bin ein Produkt von großartigem Mentoring, großartigem Coaching… Coaches oder Mentoren sind sehr wichtig.“ Sie schätzt die Mentorenschaft, die sie von Menschen um sie herum erhalten hat, weil sie ihr geholfen hat, die Glasdecke in der Geschäftswelt zu durchbrechen.
Die Unternehmenswelt benötigt Mentoring, um den Mitarbeitern zu helfen, sich in ihrer Karriere weiterzuentwickeln. Es ist eine Partnerschaft zwischen zwei Personen, dem Mentor und dem Mentee. Normalerweise arbeiten die beiden Personen in einem ähnlichen Bereich oder teilen ähnliche Erfahrungen. Es ist eine nützliche Beziehung, die auf gegenseitigem Vertrauen, Respekt und Verständnis basiert.

Deloitte, der Buchhaltungsriese, hat eine lange Mentoring-Tradition. Ein gutes und ehrliches Mentoring stellt sicher, dass die Führungspipeline nie leer ist. Der Name des Programms, das Emerging Leaders Development Program, tut genau das, was es tun soll: zukünftige Deloitte-Führungskräfte zu entwickeln. Ein Großteil der Stärke des Programms liegt in seiner Ausrichtung. Laut der Deloitte-Website wird jedem Programmteilnehmer ein Partner, Principal oder Director-Sponsor zugewiesen, der sich auf mindestens zwei Jahre verpflichtet, seinem Schützling zu helfen, seine Karriere zu gestalten, indem er ihm hilft, zu verstehen, wie er seine Organisation steuern kann. Dies ist einer der Wege, wie Deloitte die Bindung von Mitarbeitern fördert und zeigt, dass sich das Unternehmen dafür einsetzt, seinen Mitarbeitern zu helfen, ihre Ziele im Berufsleben zu erreichen.

Intel verfolgt einen etwas anderen Ansatz als viele andere Fortune-500-Unternehmen. Anstatt sich auf die Hierarchie zu konzentrieren (Verbindung von Nachwuchskräften mit leitenden Mitarbeitern), konzentriert sich Intel auf spezifische Wissenstransfer- und Fachkenntnisse, die in der heutigen Zeit gefragt sind. Diese Philosophie wird durch die Tatsache praktiziert, dass jeder etwas zu lernen hat – und jeder etwas zu lehren hat. Intels Mentoring-Programm ist weniger formal und stärker in der Kultur verankert, was zu mehr organischen Verbindungen führt. Die Stärke des Mentoring-Programms von Intel liegt in seiner Dynamik: Statt eines Koordinators, der das Programm leitet und überwacht, nehmen die Mitarbeiter einen Großteil des Prozesses in die Hand und übernehmen das Lernen selbst.
In der heutigen Zeit ist Mentoring nicht nur ein einseitiger Wissensfluss von älteren zu jüngeren Berufstätigen. In einer globalisierten Welt ist es unerlässlich geworden, sich mit Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts, Qualifikation und Erfahrung mit unterschiedlichen Standpunkten zu verbinden. Mehrgenerationenarbeitsplätze sind die Regel. Tatsächlich haben progressive und große Unternehmen begonnen, „Reverse Mentoring“-Programme durchzuführen, die es ermöglichen, Führungskräfte mit Millennials zusammenzubringen, um neue Perspektiven auszutauschen und neue Denkweisen über die Arbeit zu entwickeln. Themen sind unter anderem Technologie, Social Media und aktuelle Trends. In vielen Unternehmen wird beobachtet, dass Führungskräfte nicht mehr vollständig up-to-date sind und von Reverse Mentoring wirklich profitieren können.

Eine weitere falsche Annahme, die viele Menschen machen, ist, dass Mentoring innerhalb der Organisation stattfinden sollte. Solange ein Mentee von der Außenperspektive profitieren kann, ist eine externe Betreuung keine schlechte Idee. Es wurde beobachtet, dass Menschen mehr lernen und mehr Erkenntnisse hinzufügen können, wenn sie in sehr unterschiedlichen Kontexten interagieren.

Ein weiteres Vorurteil ist, dass sie davon ausgehen, dass weibliche Mentees sich immer mit Mentorinnen verbinden wollen, um zu lernen, wie man am besten in von Männern dominierten Feldern navigiert. Tatsache ist jedoch, dass Frauen von männlichen Mentoren profitieren, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik. Es ist traurig, dass talentierte Frauen in der Regel diese Art von individueller Berufsberatung und -unterstützung in Organisationen erhalten. Männer müssen sich wirklich mal in die Schuhe einer Frau stellen, um sie zu verstehen; sonst werden Organisationen bald mit Talentmangel konfrontiert sein. Heute, in der Welt der Geschlechtergerechtigkeit, haben Männer und Frauen ähnliche Ambitionen, gleiche Rechte und hoffentlich auch dieselben Karrieremöglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.