Richtig oder falsch? 10 (Vor-)Urteile über Mentoring

Reverse Mentoring Angebot in Kooperation mit dem Nachwuchsnetzwerk #30u30
14. Januar 2019
Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Zwei Köpfe in Seitenansicht schauen sich an
Die 7 häufigsten Herausforderungen in Mentoring-Beziehungen
28. Januar 2019

Richtig oder falsch? 10 (Vor-)Urteile über Mentoring

Im Mentoring gibt es eine Reihe von Glaubenssätzen. Wir haben uns die Mühe gemacht, zehn davon aufzuschreiben und auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen.

1. Mentoring kommt dem Mentor ebenso zugute wie dem Mentee.

Stimmt. Mentoring ist eine für beide Seiten vorteilhafte Beziehung, da der Mentor von der Erfahrung, dem Hintergrund, den Verbindungen usw. eines Mentees profitiert. 

2. Ziel eines Coachings ist es, sich persönlich und beruflich zu verändern.

Falsch. Im Mentoring ist es das Ziel, dass sich der Mentee persönlich und beruflich verändert. Erfolgreiches Coaching beinhaltet den Erwerb von Wissen und Fähigkeiten.

3. Formales Mentoring kann ohne Struktur erfolgreich sein.

Falsch. Während informelles Mentoring ohne Struktur erfolgreich sein kann, braucht ein formelles Mentoring-Programm Struktur, um erfolgreich zu sein.

4. Die größte Herausforderung der meisten Mentoring-Beziehungen ist die Zeit. 

Stimmt. Regelmäßiges Treffen erfordert Engagement in einer sehr geschäftigen Welt. Unserer Erfahrung nach ist Zeitdruck in der Regel die größte Herausforderung sowohl in informellen als auch in formalen Mentoringbeziehungen.

5. Ein Mentor steuert die Entwicklung des Mentees.

Falsch. Der Mentor steuert nicht die Entwicklung des Mentees. Vielmehr erleichtert der Mentor die Entwicklung des Mentees.

6. Ein Mentor kann nur dann Vertrauen zu einem Mentee aufbauen, indem er glaubwürdige Informationen weitergibt.

Stimmt. Genaue und zeitnahe Informationen sind entscheidend für den Mentee, um dem Rat des Mentors zu vertrauen.

7. Coaching konzentriert sich auf die Leistung, während das Mentoring auf die Entwicklung ausgerichtet ist. 

Stimmt. Coaching ist an spezifische Ergebnisse gebunden (z.B. hat der Coachee die neue Fähigkeit gelernt?). Mentoring konzentriert sich auf die Schaffung einer bereichernden Beziehung, in der der Mentee den Raum hat, persönlich und beruflich zu wachsen und sich zu verändern.

8. Es ist angemessen, dass ein Mentee anbietet, die Zeit und den Rat des Mentors zu bezahlen.

Falsch. Ein Mentor bietet bereitwillig an, aus Großzügigkeit zur Verfügung zu stehen. Der Austausch von Geld würde die Art der Beziehung hin zu einem Coaching verändern. Es ist angebracht, gelegentlich ein kleines Geschenk zu machen oder den Mentor zum Mittagessen einzuladen.

9. Im formalen Mentoring sollte der Mentor die Beziehung vorantreiben.

Falsch. Im Mittelpunkt der Beziehung stehen die spezifischen Bedürfnisse des Mentees. Daher sollte der Mentee derjenige sein, der die Beziehung vorantreibt.

10. Im Mentoring ist es wichtiger, die richtigen Fragen zu stellen als die Antworten zu geben.

Stimmt. Ein Mentor sollte keine Antworten geben. Stattdessen sollte der Mentor den Mentee ermutigen, kritisch zu denken, indem er dem Mentee Fragen stellt. Damit liegt die Verantwortung für die Entwicklung beim Mentee, der seine Antworten durchdenkt und zu seinen eigenen Schlussfolgerungen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.