Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Mentoring?

Wie Sie Ihren Mentor für sich gewinnen. Bild: Kreidezeichnung auf Schiefertafel - Arm drückt Klingelknopf
Wie Sie Ihren Mentor für sich gewinnen
30. Mai 2017
Logo: DAPR (Deutsche Akademie fü Public Relations)
Partner im Portrait: Die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR)
14. Juni 2017

Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Mentoring?

Thema: Unterschied zwischen Coaching und Mentoring; Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Sprechblase mit einem Fragezeichen und Sprechblase mit einem Ausrufezeichen

Coaching und Mentoring sind beides Möglichkeiten, sich beruflich weiterzuentwickeln. Im Folgenden beschreiben wir Unterschiede, Merkmale und Anwendungsbeispiele.

Wenn Menschen sich für die bewusste Planung Ihrer Karriere entscheiden und dazu nach Unterstützung suchen, fragen sich die meisten früher oder später: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Coaching und Mentoring?

 

Nachstehend möchten wir Ihnen dazu einen schematischen Überblick geben.

 

Coaching ist…

 

…aufgabenorientiert

Beim Coaching geht es oft schnell: In einem Schnupper-Telefonat wird grundsätzlich geklärt, ob der mögliche Coachee tatsächlich einen Coach benötigt. Sollte es zu einem Coaching-Auftrag kommen, legt der Coach das konkrete Ziel fest, damit beide ganz fokussiert am Erreichen dieses spezifischen Ziels arbeiten.

 

…kurzfristig

Coachees benötigen in der Regel lediglich eine Unterstützung von wenigen Stunden, einem Tag oder einem Wochenende. Manchmal gibt es auch zwei, drei Sitzungen. Coachings darüber hinaus sind eher selten und werden dann auch schnell teuer.

 

…leistungsorientiert

Die Rolle des Coaches besteht darin, die Leistung des Coachees zu verbessern. Das beinhaltet manchmal die Vermittlung von neuen Fertigkeiten, aber es betrifft immer leistungs- und aufgabenbezogene Arbeit.

 

Mentoring ist…

 

…beziehungsorientiert

Mentoring basiert auf einer Beziehung, egal ob es ein Karriere- oder Persönlichkeits-Mentoring ist. Häufig geht es eben nicht nur darum, die Aufgaben im Beruf besser zu erledigen, sondern sein Selbstbewusstsein, sein Selbstvertrauen, sein Netzwerk und seine Fähigkeiten gleichermaßen weiterzuentwickeln.

 

…langfristig

Mentoring basiert auf einer langfristigen Beziehung und dient nicht dem kurzfristigen Erlangen von Fertigkeiten. Mentoring braucht Zeit für den Aufbau von Vertrauen, aber auch die Geduld und Zeit für die Erreichung der Mentoring-Ziele. Viele Mentees verlieren den Kontakt zu Ihrem Mentor auch nach Ablauf einer regulären Mentoring-Beziehung nicht.

 

…entwicklungsgetrieben

Im Mentoring geht es um die Entwicklung einer Person und nicht um die Erledigung einer Aufgabe – das ist der große Unterschied zwischen Mentoring und Coaching.

 

Fazit:

Coaching ist aufgabenorientiert, kurzfristig angelegt und leistungsorientiert. Mentoring basiert auf Beziehung, ist langfristig ausgerichtet und möchte Entwicklungen anstoßen.

 

Beispiele: Wann ist Coaching das richtige?

  • Wenn Sie konkrete Aufgaben besser bewältigen wollen
  • Wenn Sie neue Mitarbeiter an Bord holen und deren Produktivität steigern müssen
  • Wenn Sie eine neue Fähigkeit erlernen und damit verbundene Erwartungen erfüllen müssen

 

Beispiele: Wann ist Mentoring das richtige?

  • Wenn Sie an Ihrer persönlichen und fachlichen Entwicklung arbeiten wollen
  • Wenn Sie Ihr Netzwerk erweitern möchten
  • Wenn Sie Ihren Mitarbeitern in 1:1-Gesprächen die Gelegenheit geben wollen, hemmende Barrieren abzubauen
  • Wenn Sie eine Belegschaft haben wollen, die den Ausgleich zwischen Beruf und Privatleben gut bewältigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.