Wie Sie Ihren Mentor für sich gewinnen

Kreidezeichnung auf Schiefer von 4 Köpfen mit gekreuzten Pfeilen
Cross-Mentoring als Weg zum Erfolg
23. Mai 2017
Thema: Unterschied zwischen Coaching und Mentoring; Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Sprechblase mit einem Fragezeichen und Sprechblase mit einem Ausrufezeichen
Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Mentoring?
6. Juni 2017

Wie Sie Ihren Mentor für sich gewinnen

Wie Sie Ihren Mentor für sich gewinnen. Bild: Kreidezeichnung auf Schiefertafel - Arm drückt Klingelknopf

Zum Beziehungsaufbau mit Ihrem Mentor sollten Sie als Mentee sein Interesse wecken und ihm positiv auffallen.

Sie sind höchstwahrscheinlich nicht der erste Mentee für Ihren Mentor. Damit Sie nach dem ersten Treffen eine Beziehung zu Ihrem Mentor aufbauen, ist vor allem eines wichtig: Wecken Sie sein Interesse und fallen Sie ihm positiv auf!

 

Beherzigen Sie dafür die folgenden zwei Tipps:

  1. Pflegen Sie kontinuierlich den Kontakt
    Schicken Sie Ihrem Mentor direkt nach dem Treffen eine Dankes-E-Mail, SMS oder Nachricht via Messenger. Machen Sie den Dank konkret: Schreiben Sie genau auf, was Sie an seinen Ratschlägen besonders schätzen und welche nächsten Schritte Sie konkret planen, um die Ratschläge in die Tat umzusetzen.Überraschenderweise machen dies nur wenige Mentees. Entweder senden Sie nur ein „Danke für das Treffen“ oder – viel schlimmer – sie melden sich bis zum nächsten Treffen überhaupt nicht mehr.Haben Sie einen Rat Ihres Mentors tatsächlich umgesetzt, schreiben Sie ihm in einer Nachricht, wie es lief und welche nächsten Schritte Sie planen. Das ist gleichzeitig eine großartige Gelegenheit, um weitere Hilfe zu erbitten. Die Menschen, die sich typischerweise als Mentor engagieren, sind meist sehr beschäftigt und verfügen über ein knappes Zeitbudget; sie wollen wissen, dass ihr Rat ankommt und umgesetzt wird. Falls Ihnen Ihr Mentor von konkreten Herausforderungen aus seinem Berufsalltag berichtet, fragen Sie ihn im Nachgang, wie es lief. Er wird sich über Ihr Interesse freuen – und Sie lernen etwas.Den Kontakt zum Mentor nicht zu pflegen ist der sicherste Weg, um ihm zu signalisieren, dass man als Mentee seine Zeit und seine Anregungen nicht wertschätzt.
  2. Liefern Sie einen Mehrwert
    Auch Mentoren profitieren von einer Mentoring-Beziehung. Sie erweitern ihr Netzwerk, beschäftigen sich mit anderen Problemen, neuen Ideen und für sie ungewohnten Fragestellungen. Das passiert während eines Mentorings andauernd. Nichtsdestotrotz kann ein Mentee seinem Mentor auch geplant einen beständigen Mehrwert liefern.Reservieren Sie sich monatlich ein wenig Zeit in Ihrem Kalender. Fragen Sie sich: Womit kann ich meinem Mentor einen Gefallen tun? Vielleicht habe Sie eine bestimmte Fähigkeit, die der Mentor nicht hat (z. B. Kenntnisse über Programmiersprachen, SEO, Social Media, o. ä.)? Stellen Sie diese Fähigkeit für das Unternehmen oder ein Projekt Ihres Mentors zur Verfügung.Oder vielleicht fällt Ihnen etwas ein, mit dem Sie das Geschäft Ihres Mentors verbessern können? Teilen Sie Ihre Idee mit Ihrem Mentor. Kennen Sie jemanden, den Ihr Mentor gern im beruflichen Kontext kennenlernen würde – können Sie eine persönliche Vorstellung arrangieren? Fällt Ihnen ein Buch oder ein anderes Produkt ein, über das sich Ihr Mentor freuen würde?

 

Versuchen Sie es: Wenden Sie diese beiden Tipps an! Sie werden sich abheben und fast jedem einen Schritt voraus sein, mit dem Sie um den Rat Ihres Mentors konkurrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.