Mentoring in der Bewerbung – So bringen Sie den Mentor in der Bewerbung unter

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Zielflagge
4 Tipps, wie Sie Ihre Mentoring-Ziele festlegen
5. September 2017
Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Umrisse von Schuhabdrücken
5 Schritte, wie Sie den richtigen Mentor finden 
19. September 2017

Mentoring in der Bewerbung – So bringen Sie den Mentor in der Bewerbung unter

Foto: Christian Scherer, PR und Marketing Manager, richtiggutbewerben.de; Gastautor bei unserer Blogparade "Mentoring in Deutschland 2017"

Mentoren helfen einem weiter – beim Jobeinstieg, mit wertvollen Tipps und Hilfestellungen oder auch Empfehlungen bei der Bewerbung. Doch wie nutzt man dieses Vitamin B am besten, wenn es um die schriftliche Bewerbung geht? Wo erwähnt man den Mentor, ohne dass es zu sehr danach aussieht, dass man sich einen Vorteil erschleichen will? Oder sollte man ihn besser gar nicht nennen?

Mentoren in der Bewerbung: Wo tut eine Erwähnung gut?

Dass Mentoren ein gutes Wort bei einem bekannten Unternehmen einlegen oder den Eingang der Bewerbung mit einem Telefonat ankündigen, ist ein guter Weg, den Mentor auch bei der Suche nach einem neuen Job zu nutzen. Wenn dies aber nicht der Fall ist: An welcher Stelle der schriftlichen Bewerbung sollten Sie den Mentor nennen? Deckblatt der BewerbungBewerbungsschreiben oder im Lebenslauf?

Viele Bewerber denken, dass man einen Mentor am besten im Anschreiben erwähnt. Dort hat man vielleicht noch ein bis zwei Sätze Platz und kann zeigen, wer „hinter einem steht“ und wer einen schätzt. Allerdings muss man besonders im Bewerbungsschreiben Fingerspitzengefühl beweisen. Doch dazu später mehr.

Im Lebenslauf sollte der Mentor alleine bzw. als Unterkategorie nicht vorkommen – allerdings kann man das Mentorenprogramm sehr wohl (ähnlich wie Stipendien) erwähnen. Im Rahmen dieser Nennung ist es auch möglich, den Mentor und ggf. auch eine Beschreibung der Beratung ähnlich der Tätigkeitsbeschreibungen ehemaliger Stellen beizufügen.

Die geläufigste Art, wie ein Mentor in der Bewerbung vorkommt, ist sicherlich das Empfehlungsschreiben. In den USA ist es inzwischen sehr üblich, in den Anlagen der Bewerbung mehrere Schriftstücke von Personen beizufügen, die einen persönlich kennen, etwas über den Bewerber berichten können und so einen Einfluss nehmen. In den USA, beispielsweise in College-Bewerbungen, sind dies ehemalige Lehrer, aber auch Sporttrainer oder Größen der (lokalen) Wirtschaft oder Politik, die der Bewerber kennt. In Deutschland sieht man Empfehlungsschreiben selten, aber in den letzten Jahren immer öfter. Durch die Seltenheit kann man mit einem persönlichen Empfehlungsbrief tatsächlich Pluspunkte sammeln.

Mentor ins Spiel bringen: Ja oder nein?

Die grundsätzliche Entscheidung, ob man Sie den eigenen Mentor in der Bewerbung nennen möchten und ob es tatsächlich einen entscheidenden Vorteil bringt, nimmt Ihnen niemand ab und liegt komplett bei Ihnen. Sicherlich kann es einen wichtigen Schub in eine Richtung geben, wenn man ein Empfehlungsschreiben eines namhaften Mentors beifügen kann. Natürlich zeigt es Einsatz und Bewusstsein für die Karriere, wenn man im Lebenslauf ein Mentorenprogramm (und den dazugehörigen Mentor) kurz erwähnt. Im Anschreiben wirkt es aber meist eher negativ – es sei denn, der Mentor hat bereits vorgefühlt und einen persönlichen Kontakt hergestellt.


Im Rahmen unserer Blogparade Mentoring in Deutschland 2017 (#MentoringDE) hat Christian Scherer diesen Gastbeitrag für den Karrieremacher-Blog verfasst.

1 Kommentar

  1. Danke für Deinen Blogbeitrag; ich denke, viele Bewerber wären nie auf die Idee gekommen, ihren Mentor in der Bewerbung zu erwähnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.