Wie finde ich den richtigen Mentor?

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Fernglas; Thema: "Potentiale entdecken"
Könnte Mentoring auch Ihr Potential freisetzen?
2. Mai 2017
Foto von Teilnehmern einer Gesprächsrunde zum Thema "Digitalisierung von Mentoring"
Digitale Instrumente erobern das Mentoring
12. Mai 2017

Wie finde ich den richtigen Mentor?

Kreidezeichnung auf Schiefertafel: Lupe; Thema: Mentorenauswahl

In 6 Tipps verraten Ihnen erfahrene Mentoren, wie Sie den richtigen Mentor für eine – formelle oder informelle – Mentoring-Beziehung finden.

In den angelsächsischen Ländern gehört Mentoring zu den üblichen Methoden, um die Karriereleiter ein Stück nach oben zu klettern – und dafür gibt es einen guten Grund. Studien zeigen, dass innerhalb der nächsten 10 Jahre annähernd 50% der Führungspositionen von Millenials (Jahrgänge 1978-1999) besetzt sein werden. Der Wettbewerb unter ihnen ist groß und die Millenials sind sehr motiviert. Mentoring kann hier der entscheidende Vorteil im Kampf um eine sinnstiftende Aufgabe und Position sein.

 

Formell oder informell, eine Mentoring-Beziehung kann Sie unterstützen und in Ihrer Karriere vorwärtsbringen. Aber wie findet man tatsächlich einen Mentor, und zwar den richtigen?

 

Nachstehend 6 Tipps von erfahrenen Mentoren:

 

  1. Starten Sie mit einer Frage
    Die beste Art und Weise, einen Mentor zu finden, ist zu fragen. Aber Sie müssen nicht notwendigerweise nach einer Mentoring-Beziehung fragen; fragen Sie stattdessen um Rat bei einer bestimmten Angelegenheit. Menschen genießen es um ihre Erkenntnisse gefragt zu werden. Häufig ist dies ein leichter Einstieg in eine Konversation. Im Anschluss schauen Sie, ob die Chemie stimmt. Studien zeigen, dass der wichtigste Hinweis für eine erfolgreiche Mentoring-Beziehung darin besteht, wie der Mentee die Beziehung wahrnimmt. Stellen Sie also sicher, dass Sie mit Ihrem Mentor auf derselben Wellenlänge sind. Am Ende des Gesprächs fragen Sie einfach, ob Sie zukünftig die Person erneut ansprechen dürfen – sei es über Telefon oder bei einem Kaffee.

 

  1. Ziehen Sie Mentoren magisch an
    Die Wahrheit ist: Einen Mentor zu finden ist nicht so schwer, wie einen Mentee, der es wirklich wert ist und auch davon profitiert, dass man seinen Wissens- und Erfahrungsschatz mit ihm teil. Tatsächlich wollen die meisten erfolgreichen Fachkräfte ihren Mentee eifrig unterstützen, wenn er oder sie aus der Masse hervorsticht. Sie werden ein „Mentor-Magnet“, wenn Sie zuhören, bei Treffen voll präsent sind (weg mit Ihrem Smartphone), gute Fragen stellen und das Gelernte anwenden.

 

  1. Werden Sie sich über Ihre Beweggründe klar
    Legen Sie Ihren Bedarf fest: Brauchen Sie technische Fähigkeiten, Verständnis für besseres Netzwerken, unternehmerischen Scharfsinn oder etwas Anderes? Haben Sie einmal ein Grundverständnis Ihrer Bedürfnisse, können Sie eine Liste Ihrer Wunschkandidaten erstellen. Danach bauen Sie Ihre Beziehungen auf: Versuchen Sie Ihre Mentoren in einem zwanglosen Kontext kennenzulernen, um zu sehen, ob Sie ein harmonisches Verhältnis haben und ob sie Interesse daran zeigen, Sie bei Ihrem Fortkommen zu unterstützen.

 

  1. Schauen Sie nach oben
    Wenn Sie nach dem idealen Mentor suchen, schauen Sie sich nach einem Mentor um, der dort ist oder dort war, wo Sie sein wollen. Seien Sie darauf vorbereitet, dass Sie harte Kritik, Ratschläge und Führung aushalten können. Schließlich ist ein guter Mentor dazu da, Ihnen den Weg vorwärts zu zeigen. Seien Sie immer vorurteilsfrei. Ihr Mentor kann jünger als Sie sein oder ein anderes Geschlecht haben oder einer anderen gesellschaftlichen Gruppe angehören.

 

  1. Seien Sie neugierig und nicht nur auf Ihre eigenen Bedürfnisse konzentriert
    Um einen guten Mentor zu finden, bleiben Sie neugierig auf die Karrierewege erfolgreicher Menschen um Sie herum, unabhängig davon, ob sie in der gleichen Branche arbeiten oder nicht. Das hilft Ihnen Gebiete zu entdecken, in denen Sie selbst noch wachsen können. Bieten Sie der Person, die Sie gern als Mentor und Feedback-Geber für Ihre eigenen Ideen hätten, im Gegenzug Ihre Hilfestellung an.

 

  1. Fangen Sie klein an
    Schicken Sie Ihrem potentiellen Mentor keine E-Mail mit einer allzu generellen Frage, die er unmöglich beantworten kann, wie z. B.: „Wie kann ich zu einem erfolgreichen Unternehmer werden?“. Fangen Sie stattdessen mit kleinen Schritten an. Fragen Sie nach einem konkreten Hinweis zu Ihrer größten derzeitigen Herausforderung, setzen Sie diesen Tipp um, und lassen Sie Ihren Mentor wissen, dass er oder sie Sie einen wesentlichen Schritt voran gebracht hat. Diese positive Rückmeldung kann letztlich in einer reichhaltigen Beziehung münden.

Sollten Sie auf diesen Wegen nicht den richtigen Mentor finden, freuen wir uns, wenn Sie sich kostenfrei und unverbindlich bei uns als Mentee registrieren. Aufgrund eines wissenschaftlich basierten Matchings schlagen wir Ihnen einen zu Ihnen und Ihren Karrierewünschen passenden Mentor vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.